Durch die jahrlange Nutzung waren deutliche Gebrauchspuren im fünfstöckigen Flur des Mädchenhauses MIA im Münsteraner Kreuzviertel entstanden.
So erkannten die Leitung des Hauses und Herr Zimmer, Klassenlehrer des Berufsgrundschuljahres Farbtechnik und Raumgestaltung am Adolph-Kolping-Berufskolleg, 
bei gemeinsamen Planungsgesprächen, dass dort wieder ein Wirkungsraum für die praktische Arbeit der Schülerinnen und Schüler seiner Klasse gegeben war. Zunächst sammelte sein Team bei einer ersten Ortsbesichtigung alle Ideen und Wünsche der MIA-Leitung und –Bewohnerinnen.
 
Anstelle einer freien künstlerischen Gestaltung sollte nun ein Leitsystem als Orientierungsmöglichkeit für Bewohnerinnen und Besucher appliziert werden. Sofort sprudelten von Seiten der Schülerinnen und Schüler viele Ideen, die sie dann fachgerecht evaluierten und selektierten. Die Theorie rund um die Techniken des Renovierens und Applizierens wurde für das Berufsgrundschuljahr dabei zum attraktiven Unterrichtsgegenstand. Grundlegende Kenntnisse rund um die Gestaltung mit Formen und Farben innerhalb eines Leitsystems waren die Voraussetzung und Motivation für den weiteren Unterricht, in dem die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe unterschiedlicher Kreativitätstechniken interessante Ideen entwickelten. Die überzeugendsten Ideen präsentierten sie beim zweiten Kundengespräch allen beteiligten im Mädchenhaus MIA und überprüften sie vor Ort auf Umsetzbarkeit und Wirkung.
 
Dem Wunsch nach dezenten, ruhigen Farben entsprach das Schülerteam mit einem Grundanstrich im hellen beige Farbton.
 
Das Leitsystem entwickelten sie in den dunklen, aber warmen Farben grün und rot. Die handgemalten Kennungen der Wohngruppen (WG) bieten zusätzliche Orientierung. In liebevoller Kleinarbeit projizierten sie auch das Logo des Mädchenhauses.
 
Unvorhersehbare technische Schwierigkeiten ergaben sich für die Schülerinnen und Schüler bei der Herstellung einer genauen klaren Linie über die fünf Stockwerke mit Hilfe von Klebeband. Nach Übungseinheiten in der schuleigenen Farbwerkstatt konnten sie aber auch dieses Problem lösen.
 

Der neugierigen Suche nach der allerbesten Idee, der intensiven Planung, der gewissenhaften Grundrenovierung durch den zweiteiligen Anstrich, aber vor allem der sorgfältigen Applikation des Leitsystems durch die Schülerinnen und Schüler ist der neue wirkungsvolle und wohnliche Gesamteindruck in den Fluren des Mädchenhauses MIA zu verdanken.
 
Die Schülerinnen und Schüler des Berufsgrundschuljahres Farbtechnik und Raumgestaltung empfanden dieses Projekt als spannend und realitätsnah, da sie für fast alle Entscheidungen und für die praktische Umsetzung verantwortlich waren. Dieser Projektidentifikation ist es zu verdanken, dass sowohl Leitung und Bewohnerinnen des Mädchenhauses MIA als auch die beteiligten Lehrer und Schüler des Adolph-Kolping-Berufskollegs auf weitere gemeinsame Projekte hoffen.
 
Text: Martin Zimmer und Werner Grundhoff