Den ersten und zweiten Platz beim Lehrlingswettbewerb im Gold- und Silberschmiedehandwerk NRW 2015 zum Thema “Dick und Dünn“ belegten Goldschmiede-Auszubildende des Adolph-Kolping-Berufskollegs. Eine Auszubildende erhielt eine Belobigung. An dem zum fünften Mal landesweit ausgeschriebenen Wettbewerb nahmen insgesamt 126 Goldschmiede-Azubis teil. Davon beteiligten sich 26 Schülerinnen und Schüler an dem zeichnerischen und 100 an dem praktischen Wettbewerb.
Im Wettbewerbskatalog beschreibt Inge Buuck vom Berufskolleg Ost (BKO) der Stadt Essen, Abteilung Edelmetall die prämierten Arbeiten wie folgt:

„1. Preis Unterstufe: Anhänger von Anika Kuhlmann // Goldschmiede Lothar Rick
Die grundlegenden Gestaltungselemente und -prinzipien kennen und anwenden – mehr wurde nicht verlangt in diesem Wettbewerb: Zu wissen, dass der Punkt durch Bewegung zur Linie wird, die eine Fläche umschreiben kann, welche in der dritten Dimension einen Raum umgibt und als Körper erscheint. In Anika Kuhlmanns Entwurf wurden nach diesem Prinzip zwei Kreisflächen aus dünnem Silberblech zu Körpern umgeformt. Die Jury honoriert mit der Preisvergabe, dass das Thema Dick/Dünn in diesem Stück ebenso überzeugend wie handwerklich präzise umgesetzt wurde: Die Halbschalen sind exakt und gleichmäßig auf die dünnste Materialstärke geschmiedet und gut gelagert, so dass die kleinere Innenschale schon bei geringer Bewegung ohne Berührungspunkte die Lage verändert und die Kugeln schließt. Niemand kann sich dem haptischen Reiz entziehen, es auszuprobieren. Das Ergebnis ist ein stabiles und voluminöses Stück, das jedoch asketisch und zerbrechlich anmutet.

2. Preis Mittelstufe: Halsschmuck von Theresa Timmermann, Goldschmiede Gregor Dassmann
'Wir gehen gemeinsam durch Dick und Dünn' - dieser durch und durch romantische Spruch kommt im provokanten Hip-Hop-Style daher. Kontraste sind Programm in diesem Stück (Zitat der Jury: 'Ein Kontrast jagt den anderen.') Offensichtlich wird dies in der Typographie, wenn Druck- und Schreibschrift kombiniert werden und kontrastierende Schriftarten nebeneinander stehen, sowie der Farbigkeit der Metalle Silber und Kupfer Der großformatige Halsschmuck hat eine kantige, fast schon sperrige Anmutung. Am Körper hingegen überzeugen seine komfortable und gute Passform und der dekorative Effekt.

Belobigung Oberstufe: Ring von Katharina Bryllok, Juwelier J.C. Osthues
Belobigt wird dieser Ring, denn er ist beruhigend und unterhaltsam: Man kann sich vertiefen darin, die Feinsilber- und Goldkügelchen durch das Mineralglas zu beobachten, wie sie den Engpass zwischen den wuchtigen Ebenholzflächen passieren oder seitlich umgehen. Dies erweckt Assoziationen und lässt an 'Menschenströme' denken und an Pilger, welche die Kaaba in Mekka unentwegt umrunden.“

Die Wettbewerbsstücke werden vom 28.6 – 31.10.2015 im LWL Freilichtmuseum Hagen ausgestellt.

Texte: Inge Buuck und Sandra Guderian
Fotos: Christoph Breucker