Angehende staatlich geprüfte Farb- und Lacktechniker präsentieren Projektarbeiten

Bereits seit 2011 bietet das Adolph-Kolping-Berufskolleg der Stadt Münster die Fachschule Technik für Farb- und Lacktechnik an. Mit diesem Angebot ist es der Schule gelungen, ihr Profil in der beruflichen Qualifizierung im Berufsfeld der Farb- und Raumgestaltung mit dem Schwerpunkt industrielle Beschichtung weiter zu schärfen und auszubauen. In der Begrüßung erläuterte der Stellv.Schulleiter Herr Matussek die damit verbundene besondere Rolle der Berufskollegs in der Bildungslandschaft.

Den Höhepunkt auf dem zweijährigen Weg der Studierenden zum staatlich geprüften Farb- und Lacktechniker bildete am letzten Samstag, dem 28.02.2015, die öffentliche Präsentation der Ergebnisse ihrer zehnwöchigen Projektarbeit bei den Kooperationspartnern der Schule.

Besonders stolz waren die Studierenden, der Abteilungsleiter Herr Gericke und der Betreuungslehrer Herr Feist, Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe als Gast begrüßen zu dürfen. Herr Lewe lobte in seinem Grußwort das hohe Engagement und auch das technische Niveau der Projektarbeiten und zeigte großes Interesse beim anschließenden Rundgang durch die Ausstellung. Weitere prominente Besucher der Ausstellung waren Ratsfrau Angela Stähler (CDU) als Vorsitzende des Ausschusses für Schule und Weiterbildung, Ratsherr Jens Christian Heinemann (CDU), Ratsherr Michael Kleyboldt (SPD) sowie Dr. Norbert Wiengarn von der CDU-Fraktion Bezirksvertretung Münster -Mitte.

Begrüßt werden konnte auch Thomas Harten, Geschäftsführer im Geschäftsbereich Wirtschaftsförderung der Handwerkskammer (HWK) Münster. Als Partner der kooperierenden Industriebetriebe waren Vertreter von Volkswagen, TK-Oberfläche, Vinzenz Verlag, DFO und Axalta angereist. Weitere Projektpartner der Fachschule Technik waren in diesem Jahr Audi, BASF Coatings, Kesseböhmer, Mercedes und Venjakob.

In diesen Betrieben arbeiteten die Studierenden an konkreten Problemstellungen, bei denen beispielsweise die Optimierung von Produktionsprozessen oder die Behebung von Störungen im Vordergrund standen. Andere Studierende entwickelten dagegen Konzepte zur Optimierung von Beschichtungsabläufen, erforschten Ursachen von Vorbehandlungs- oder Beschichtungsfehlern oder dokumentierten Möglichkeiten der Energie- bzw. Materialeinsparung. Unterstützt wurden sie dabei von ihren Fachlehrern und qualifizierten Fachkräften der aufnehmenden Betrieben.

Diese zehnwöchige Praxisphase, die die Studierenden im 3. Semester ihrer Qualifizierung zum staatlich geprüften Techniker, Farb- und Lacktechnik absolvieren, hat sich zu einem Qualitätsmerkmal der Fachschule Farb- und Lacktechnik des Adolph-Kolping-Berufskollegs entwickelt und mündet in der Abschlussarbeit. Die öffentliche Ausstellung und Präsentation dieser Abschlussarbeiten in den Räumen des Standorts III des Adolph-Kolping-Berufskollegs bildet den Höhepunkt der Projektarbeit und ist zu einem regelrechten Branchentreff geworden.

Text: Werner Grundhoff

Fotos: Ricarda Holz