Zu einem 4-tägigen Studienaufenthalt weilte der Französischkurs des Beruflichen Gymnasiums des Adolph-Kolping-Berufskollegs in Begleitung unserer Fachlehrerin Frau Alexander und der Referendarin Frau Niepel Anfang Mai in der französischen Hauptstadt Paris. Nach der Ankunft mit dem Thalis am Gare du Nord brachten die Teilnehmer das Gepäck schnell zum Hostel, um die Stadt ein erstes Mal in Ruhe erkunden zu können. Der Spaziergang über die Champs Elysées und der Blick vom Arc de Triomphe zogen die Schülerinnen und Schüler in ihren Bann. Unwiderstehlich war auch der Anblick der Seine-Metropole in der Abenddämmerung.

Am folgenden Tag standen das Centre Pompidou, das jüdische Viertel "Marais", weitere Museen nach Wahl und der Aufstieg auf den Eiffelturm auf dem Programm. Hierbei zeigte die Stadt den jungen Besuchern ihr anderes Gesicht: Auf die beeindruckende Kunst im Centre Pompidou folgte im strömenden Regen ein Lauf auf der Suche nach einem typisch französischem Restaurant im "Marais". Frisch gestärkt ging es danach weiter: Einige ließen sich von der Kunst im Louvre fesseln, andere wählten das Musée d’Orsay oder die Ausstellung der Fotografin Tayrin Simon. Am frühen Abend trafen sich alle am Pariser Wahrzeichen, dem Eiffelturm, um den Tag mit einem Blick über die verregnete Stadt ausklingen zu lassen.
Der 01. Mai wurde mit der Besichtigung der berühmten Kathedrale von Notre Dame eingeläutet. Trotz der unzähligen Touristen war dies für alle ein überwältigendes Erlebnis. Es folgte eine Bootsfahrt auf der Seine, bei der man die vielen prächtigen Bauwerke und ihre Geschichte noch einmal in Ruhe Revue passieren lassen konnte. Nach einer kleinen Stärkung im Künstlerviertel "Montmatre" begaben sich die Teilnehmer an den Aufstieg des Hügels, auf welchem sich die Kirche Sacre Cœur befindet. Trotz des erneut großen Touristenandrangs konnten die Architektur sowie der abgehaltene Gottesdienst die Herzen der Schülerinnen und Schüler gewinnen. Abschließend erfolgte eine kleine Erkundung der unzähligen Shoppingmöglichkeiten sowie des Pariser Nachtlebens, bevor es am nächsten Morgen, schwer bepackt mit Erinnerungen und Souvenirs, zurück nach Münster ging.

Text: Paula Homberg (GT 12) und Frau Niepel (Referendarin)
Foto: GT 12