Ein Gastbericht unserer Schülerin Sarah Bootsmann (Klasse Ho M6):

"Wir Schülerinnen und Schüler der Hotelklasse Ho M6 des Adolph-Kolping-Berufskollegs hatten das große Vergnügen mit unseren Lehrern Herrn Matthoff, Frau Wöbber und Herrn Plischewski im April unsere Studienfahrt in die Toskana unternehmen zu dürfen. Nach einer turbulenten Bahnfahrt zum Flughafen Köln/Bonn flogen wir ab nach Pisa, von wo es dann mit dem Zug in Richtung Montecatini Terme weiterging; hier lag unser Hotel für die nächsten fünf Tage. Unser erster Tag endete mit einem schmackhaften 3-Gang Menü. Am nächsten Morgen erwartete uns ein Ausflug nach Lucca, dessen wunderschöne Altstadt uns zu einem ausgiebigen Rundgang und einem anschließenden Cappuccino in einem der vielen Straßencafés einlud. Danach ging es mit dem Zug weiter nach Pisa. Herr Matthoff hatte uns im Vorhinein von den typischen Touristen erzählt, die vor dem Schiefen Turm in allen möglichen und unmöglichen Posen ihre Fotos schießen, – und jetzt gehörten wir selbst dazu! Die über die Altstadt verbreiteten Souvenirstände und Snackbars luden zum Bummeln ein und im Botanischen Garten konnten wir einfach mal die Seele baumeln lassen.
Der dritte Tag führte uns hoch hinaus. Mit dem Bus ging es zunächst zur Ölmühle Santa Tea und anschließend weiter mitten ins Chianti-Gebiet nach Radda, wo wir von Winzer Roberto Bianchi, mit dem uns eine langjährige schulische Partnerschaft verbindet, auf sein Weingut Val delle Corti eingeladen waren. Nach einer Besichtigung des Weinberges durften wir auf der großen Sonnenterasse Platz nehmen und Robertos "Vino" kosten. Dazu gab es reichlich frisches "Pane" und schmackhaftes "Pesto". Auf dem Rückweg machten wir noch an einem alten Kloster Halt, dass zu einem Hotel umgebaut war und sich zu besichtigen lohnte.
Am vierten Tag starteten wir in aller Frühe, denn das Ziel war die Provinzhauptstadt Florenz. Nachdem wir den unzähligen Ständen und Souvenirshops entkommen waren, besichtigten wir zwei 5-Sterne-Hotels. Die Begeisterung hielt noch lange an, denn soetwas sieht man schließlich nicht alle Tage. Weiter ging es mit einer Sightseeing-Tour durch die Stadt von der Kirche Santa Croce, vorbei an Michelangelos David bis hin zum Neptunbrunnen. Bei strahlendem Sonnenschein genossen wir am Abend glücklich und erschöpft die Aussicht von der Ponte Vecchio auf den Arno.
Der letzte Tag stand uns zur freien Verfügung, sodass wir ans Meer fuhren, Montecatini Alto besichtigten oder die letzte Gelegenheit nutzen Souvenirs zu erbeuten. Am letzten Abend hatte Hotelmanager Mario, der uns schon die ganze Woche gut bewirtet hatte, einen DJ engagiert, sodass wir die Studienfahrt bis zum letzten Augenblick in vollen Zügen genießen konnten und vollgetankt mit Sonne und tollen Erlebnissen wieder nach Münster zurückkehrten.

Text: Sarah Bootsmann (HoM6) und Werner Grundhoff