Fünf Kolleginnen und Kollegen der Beijing High School No.35, eines Berufskollegs mit technischer Ausrichtung in Peking, besuchten unter der Leitung von Herrn James Zhu am Freitag, 19. Juni 2015, das Adolph-Kolping-Berufskolleg. Die hochrangige Delegation – unter ihnen auch Professor Wang Liming der Beijing Polytechnic, einer Fachhochschule für technisch ausgerichtete Berufsqualifikationen - ist nach Deutschland gereist, um eine Kooperation mit der Fachhochschule Köln vorzubereiten, die einen Austausch von 100 Studenten und Dozenten ermöglichen soll.

Der Besuch am Adolph-Kolping-Berufskolleg war für die Gäste eine willkommene Gelegenheit, sich intensiv über die Doppelqualifizierung von Schülern in den Vollzeitbildungsgängen der Gestaltungstechnischen Assistenten mit Allgemeiner Hochschulreife (BGYM) und Fachhochschulreife (HBFG) zu informieren. Hiervon erhofften sie sich Anregungen, um auch chinesische Schüler in gymnasialer Ausbildung intensiv auf berufspraktische Hochschulausbildungen vorzubereiten.

Schulleiter Herr Lohmann und sein Stellvertreter Herr Matussek hießen die chinesischen Gäste und ihre Projektmanagerin Frau Jingjing He von den Carl-Duisberg-Centren in Köln herzlich willkommen und nahmen die nach typisch chinesischem Ritual überbrachten Geschenke erfreut entgegen. Anschließend stellten sie sich den interessierten Fragen der Delegation zum Dualen System, zur Doppeltqualifizierung im Beruflichen Gymnasium und zum Umgang mit Schülern ohne Schulabschluss. Die chinesischen Gäste zeigten sich auch sehr interessiert an der Durchführung der QA (Qualitätsanalyse) und den daraus resultierenden Zielvereinbarungen für die Schule.
Eine Führung im Gebäude I demonstrierte den Gästen den Workflow von am Rechner erstellten Druckvorlagen zum Printprodukt in der Druckerei und eröffnete ein umfassendes Verständnis für die Komplexität der Abläufe in den Ausbildungsprozessen der Mediengestalter und Drucker am Adolph-Kolping-Berufskolleg.
Der Einblick in die Werkstätten im Gebäude II weitete den Blick auf die Vielfalt der Bildungsgänge am AKBK und führte nach Besuchen in den Klassenräumen zu einer Stippvisite bei der Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums. Auf die interessierten Fragen der Schülerinnen und Schüler gingen die Gäste gern ein. So wurde herausgestellt, dass in China eine gänzlich andere Sitzordnung in den Klassen herschen würde und natürlich nicht nur 30, sondern sogar 40 Schüler in einem Klassenraum Platz fänden.
Ein Besuch in der Lehrküche und in der Backstube zeigte den weiteren Schwerpunkt der Schule im Bereich Nahrung, Hotel und Gastgewerbe. Fachlehrer Herr Stürznickel lud die chinesichen Gäste ein, die Prüfungsergebnisse des Konditoren-Examens in Augenschein zu nehmen, welche großen Applaus ernteten.

Abschließend beantwortete Herr Matussek letzte Fragen zu den Details des Rundgangs. Ein durch die Klasse der Bäckerei-Fachverkäuferinnen unter der Leitung von Frau Gravemeier zubereiteter Imbiss rundete den Besuch ab.

Text: Iris Blaschzok-Lange
Bild: Werner Grundhoff