Nach einem dreistündigen Wettbewerb setzte sich unsere Schülerin Chloé Kauffer aus der Klasse GT O3 der Dreijährigen Höheren Berufsfachschule für Gestaltung (HBFG) mit Schwerpunkt Medien/Kommunikation im „Berufsdienste Award 2016“ gegenüber den Mitbewerbern ihrer Klasse durch und gewann knapp vor Larissa Hemker den begehrten 1. Preis. Rund 80 Schülerinnen und Schüler der Unterstufen der HBFG waren am Vormittag des 2. März 2016 im frisch renovierten Zeichensaal des Adolph-Kolping-Berufskollegs erschienen, um die besten Produkt- und Werbekonzepte ihrer Mitschülerinnen und -schüler der Oberstufen zu erleben. Neben Chloé Kauffer (1. Platz) und Larissa Hemker (2. Platz) zeigten Phillip Posmyk (3. Platz), Julia Weiz und Zoran Brandenburger (4. Platz) ebenfalls beeindruckende Präsentationen – in der Fachsprache auch Pitches genannt.
Die hochkarätige Jury, die sich aus Hans-Peter Kosmider (Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bürger für Münster), Dr. Karl-Heinrich Sümmermann (ehemaliges Vorstandsmitglied der AGRAVIS Raiffeisen AG), Dr. Hans-Werner Gummersbach sowie unserem Schulleiter Martin Lohmann und dem Abteilungsleiter der HBFG Manfred Kluthe zusammensetzte, tat sich mit der Vergabe des ersten Platzes sehr schwer, da auch Larissa Hemker eine starke Präsentation ihrer 3D-Postkarte „Woodmail“ ablieferte. Am Ende entschied sich die Jury aber doch für die Präsentation des Thermobechers von Chloé Kauffer, der sich neben seiner isolierenden Eigenschaft auch mit unterschiedlichen Bildmotiven bestücken lässt, welche durch die Darstellung im vergrößerten Druckraster ein interessantes Bildrätsel entstehen lassen. Insbesondere überzeugte die Jury bei Chloé Kauffer die klare Struktur ihrer exzellenten Präsentation, eine verständliche und überzeugende Ansprache sowie ein sicheres Auftreten vor dem Publikum.

Neben den originellen Produktkonzepten, die die Schüler der GT O3 für das 100-jährige Jubiläum des Adolph-Kolping-Berufskollegs konzipiert hatten, waren es vor allem die Strukturierung, die sinnvolle Reduzierung, die Argumentationsfähigkeit sowie die nonverbale und verbale Kommunikation, die in die Bewertung einflossen.

Genau diese Fähigkeiten, so Hans-Peter Kosmider, sind es, die heutzutage im Mittelpunkt des Interesses der Unternehmen stehen: „Die Noten im Abschlusszeugnis sind zwar die 'Türöffner', um eingeladen zu werden – entscheidend für einen Arbeitsvertrag sind aber vor allem die persönlichkeitsbezogenen Merkmale.“

Hilfreich in der Vorbereitung auf den „Berufsdienste Award“ waren für die Schülerinnen und Schüler der HBFG mit Schwerpunkt Medien/Kommunikation vor allem die in der Oberstufe der Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten erworbenen Kompetenzen. So waren sie in der Lage, neben einer kombinierten Bild-Wortmarke, eine Landingpage (Produktwebsite), eine 3D-Animation ihres Produktes sowie einen selbst produzierten TV-Werbespot zu präsentieren. Das Topping für das Publikum waren Dummies der Produkte in Form von 3D-Druck-Erzeugnissen, die mit Bewunderung durch das Publikum gereicht wurden. Der 3D-Druck ist zu Zeit die innovativste Technologie am Adolph-Kolping-Berufskolleg und steht den Schülerinnen und Schülern seit diesem Schuljahr zur Verfügung. In den Fächern Deutsch-Kommunikation, Englisch sowie in den Fächern des beruflichen Schwerpunkts lernen die Schülerinnen und Schüler bereits von Beginn ihrer Ausbildung an, Inhalte und Produkte adäquat zu präsentieren.

Am Ende nahm Chloé Kauffer den Geldpreis von 100 Euro stolz entgegen und kann sich obendrein auf die Gratisteilnahme an einem exklusiven Bewerbungstraining freuen.

Text: Manfred Kluthe
Fotos: Tuan Anh Tran