Eine Woche nach dem Forum Praktikum konnten fünf Schüler der Höheren Berufsfachschule für Gestaltung am Adolph-Kolping-Berufskolleg (HBFG) ihre Europässe entgegennehmen.

Das sind Zeugnisse, die den Schülern ihr im europäischen Ausland absolviertes Betriebspraktikum bescheinigen. Shannon Sieker, Andreas Neufeld, Anna Anete Ernstsone, Kimberley Vehof und Celestina Smolka wollten Berufsorientierung und betriebliche Praxis mit Auslandserfahrung verbinden und haben sich entschieden, ihr achtwöchiges Betriebspraktikum am Ende der Mittelstufe in London, Finnland, Lettland, den Niederlanden und Polen zu absolvieren.

Dabei wurden sie durch das mobinardo-Programm der EU-Geschäftsstelle der Bezirksregierung Münster finanziell gefördert. Initiiert und betreut wurde das Projekt von Frau Timpe, die die Schüler bei den Bewerbungen und den Anträgen für die Stipendien unterstützt hat und während des Praktikums mit den Schülern und den Betrieben im Ausland in Kontakt stand.

„Ich freue mich, dass wir unseren Schülern diese Möglichkeit bieten können. Für junge Menschen ist das eine einmalige Erfahrung. Sie tauchen nicht nur in eine für sie oft unbekannte Arbeitswelt ein, sondern manchmal auch in eine fremde Kultur und eine fremde Sprache. Das erfordert Mut und viel Eigenständigkeit. Denn die Schüler mussten nicht nur eigenständig und frühzeitig einen Praktikumsplatz finden, um die Fristen für das Stipendium einhalten zu können. Sie mussten ihren Auslandsaufenthalt auch komplett selbstständig organisieren, d.h. sich zum Beispiel um die Unterkunft vor Ort sowie die An- und Abreise kümmern.“, so Frau Timpe.

Die Berichte der fünf Grenzgänger sprechen für sich. „Ich konnte meine Muttersprache auffrischen und es war interessant zu sehen, dass Werbung in Holland ganz anders funktioniert als in Deutschland“, sagt Kimberley Vehof.

Andreas Neufeld fügt hinzu: „Ich möchte später mal im englischsprachigen Ausland arbeiten und das Praktikum hat mir einen guten Einblick in den Beruf gegeben. Auf jeden Fall bin ich durch diese Erfahrung viel selbstbewusster geworden.“

Fazit von Shannon Sieker, der nach dem Fachabitur in London studieren möchte: „Ich habe in meinem Praktikum unheimlich viel über die Film- und Musikindustrie gelernt und würde so ein Auslandspraktikum auf jeden Fall empfehlen!“

Text: Anja Timpe