„Frankreich – Land der Liebe, der Mode und der Gourmets“ - Zu diesem und weiteren Themen haben die auszubildenden Konditoren der Oberstufe des Adolph-Kolping-Berufskollegs im Rahmen des diesjährigen Leistungswettbewerb am vergangenen Mittwoch, dem 14.02.18, zahlreiche Schautorten angefertigt.
Der Wettbewerb wird von der Konditoreninnung ausgerichtet und hat an unserer Schule schon lange Tradition. In einer fünfstündigen Arbeitsphase haben die Schüler ihre thematischen Schautorten angefertigt und anschließend präsentiert.

Zur Präsentation kam - neben Vertretern der Konditoreninnung, der Ausbildungsbetriebe und Angehörigen der Schüler - wie jedes Jahr als besonderes Highlight ein prominenter Gast. In diesem Jahr hat Christoph Tiemann (bekannt aus dem WDR Beitrag „Tiemann testet“) den Wettbewerb als Jurymitglied besucht und sein Kamerateam mitgebracht, das die auszubildenden Konditoren bei ihrer Arbeit begleitete.

Danach war es die schwierige Aufgabe der Juroren Georg Liesenkötter (Obermeister der Konditoreninnung), Dieter Janke (Lehrlingswart der Konditoren für den Bereich Ostwestfalen), Thomas Stürznickel (Fachlehrer am Adolph-Kolping-Berufskolleg) und Christoph Tiemann die Torten zu bewerten und zu prämieren.

Der erste Platz ging an Ailyn Wolosin (Domcafé Frede in Billerbeck). Ihre Torte überzeugte durch zahlreiche exakt ausgeführte Techniken und viele filigrane Elemente, wobei besonders das auf die Torte aufgesetzte, von Hand modellierte Schaustück zu erwähnen ist, das eine Replique einer Rodinskulpur von zwei Liebenden darstellt. Der zweite Platz ging an Yanitsa Petrova (Café Classique, Münster) mit einer Schautorte, die verschiedene landestypischen Elemente Frankreichs miteinander vereinte. Der dritte Platz wurde an Christina Begemann (Café Twin, Lippetal-Herzfeld) mit ihrer Schautorte zum Thema Asterix und Obelix vergeben.

Der Beitrag wurde am 15.02.2018 in der Lokalzeit Münsterland im WDR ausgestrahlt und kann unter dem folgenden Link aufgerufen werden: Lokalzeit Münsterland vom 15.02.2018

 

Text und Fotos: Ina Maria Hoene