Ja, was ist eigentlich Kunst? Die Frage der Kunstvermittlerin Corinna Schröer überrascht. Theorien schwirren in vielen Sprachen durchs Treppenhaus des Picassomuseums Münster: „L’art, c’est la représentation d’une belle chose“ oder „Kreation“.

Was Kunst alles sein kann, entdeckten 16 Schülerinnen und Schüler der Internationalen Förderklassen (IFK) des Adolph-Kolping-Berufskollegs gemeinsam mit Schulsozialarbeiter Dennis Fischer und Deutschlehrerin Ingrid Faber am 22. Februar 2019 bei einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Ein Fest für die Augen“ des Picassomuseums. Besonders freuten sich einige darüber, dass die Privatsammlung auch afrikanische Kunst zeigt.

Danach hieß es dann: Ran an Bleistift und Pinsel. Was in der Ausstellung besonders beeindruckte, wurde skizziert, überarbeitet und neu gestaltet. Auf den Nachhauseweg konnte die Klasse dann eine eigene Kunstmappe mitnehmen.

Der Museumsworkshop ist nach dem Besuch des Theaters Münster bereits die zweite Etappe der beiden Klassen auf ihrer „Interkulturellen Reise“ durch die neue Heimatstadt Münster, die vom Verein NIMA‘s e.V. gesponsert wurde. NIMA’s e.V. möchte die Schul- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen aus wirtschaftlich schwachen Familien sowie Flüchtlingskindern unterstützen, um ihnen eine chancengleiche Schulzeit und einen möglichen Weg in ein sorgenfreies Leben zu verschaffen.

Ziel der „Interkulturellen Reise“ ist es, den Schülern der IFK Möglichkeiten anzubieten, fremde Kulturen und ihre Sitten und Gebräuche kennen zu lernen, sich mit ihnen auseinanderzusetzen und sie zu akzeptieren. Dazu gehören auch das Entdecken und Kennenlernen der neuen Heimatstadt Münster. Die Weiterreise führt die Schüler in Münsters Allwetterzoo.

Text und Fotos: Ingrid Faber