(ehemals Berufsgrundschuljahr)

Informationsabende zum Bildungsgang finden immer im November und Februar statt. Der genaue Termin wird hier rechtzeitig bekannt gegeben.

Aufnahmevoraussetzungen:

Voraussetzung ist der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 sowie die Erfüllung der zehnjährigen Vollzeitschulpflicht.

Aufgaben und Ziele:

Die Jugendlichen erhalten hier eine erweiterte berufliche Orientierung und erwerben spezielle technische Fertigkeiten und Fachkenntnisse in nur einem Fachbereich.

Die Jugendliche können wählen zwischen den Fachbereichen Farbtechnik/Raumgestaltung, Holztechnik oder Metalltechnik.

Der Unterricht in den professionellen Werkstätten wird begleitet durch berufsspezifischen und berufsübergreifenden Unterricht im Klassenraum.

Alle Unterrichtsfächer und unterrichtlichen Inhalte sind integriert in  Lernfelder und werden in realitätsnahen Lernsituationen dargeboten.

Abschlüsse:

Die Jugendlichen erwerben berufliche Kenntnisse und können den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 erreichen und bei Wunsch in den Bildungsgang Berufsfachschule 2  (BFS 2) wechseln.

Anmeldung:

Die Anmeldung erfolgt über das zentrale Online-Anmeldeverfahren.

Anmeldeunterlagen:

  • Kopie des letzten Schulzeugnisses
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Passfoto
  • Antragsformular der Schüleronline-Andmeldung

Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeiterin Veronika Hernández bietet Schülerinnen und Schülern aus der Abteilung für Berufliche Grundbildung individuelle und vertrauliche Beratung und Unterstützung bei allen persönlichen, schulischen und beruflichen Fragen an.


Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Entwicklung von Anschlussperspektiven nach dem Besuch der Schule (Übergang Schule - Beruf). In enger Kooperation mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit  sowie weiteren Partnern ( Jobcenter, Bildungsträger / Jugendberufshilfe, Betrieben u.a.) erarbeitet sie mit allen Schülerinnen und Schülern einen individuellen Fahrplan für den weiteren beruflichen Weg und leistet dabei auch ganz praktische Unterstützung (Kontrolle der Bewerbungsunterlagen, Training von Vorstellungsgesprächen u.v.m.)..

Kontakt:

Büro für Schulsozialarbeit
Veronika Hernández
Diplom-Sozialpädagogin (Stadt Münster)
Raum: 214-2
Telefon: 0251 48247-39
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">

Jährliche "handlungsorientierte Projektarbeit" in der Abteilung "Berufliche Grundbildung" am Adolph-Kolping-Berufskolleg


Der Schwerpunkt und damit gleichzeitig das Ziel des Bildungsganges "Berufliche Grundbildung" liegt darin, die Schülerinnen und Schüler vielfältige Kompetenzen erlangen zu lassen, mit denen sie im anschließenden Berufsleben sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Berufsausbildung bestehen können.

Um dies auch mit Jugendlichen zu erreichen, deren Situation durch Lernbeeinträchtigungen, Verhaltensauffälligkeiten und/oder Versagensängsten gekennzeichnet ist, entwickelten Lehrer des Adolph-Kolping-Berufskollegs das pädagogische Konzept der jährlichen handlungsorientierten Projektarbeit.

In jedem Schuljahr erstellen die Schülerinnen und Schüler aus den Fachbereichen Metall-, Holz- und Farbtechnik/Raumgestaltung mit Unterstützung der Lehrer ein oder zwei Großprojekte. (siehe hierzu "Chronik" mit Fotos)

Diese Großprojekte bilden den zentralen Mittelpunkt des didaktischen Konzepts. Alle Unterrichtsinhalte der Fächer des berufsbezogenen und des berufsübergreifenden Bereiches orientieren sich sequenzweise, aber stringent an diesen Projekten. So erreicht man eine fächerübergreifende Verzahnung aller am Bildungsgang beteiligten Unterrichtsfächer. Dies führt zu relativ komplexen Lerninhalten, die den Jugendlichen angemessene berufliche Handlungs-, Sozial- Human- und Sprachkompetenzen vermitteln können.

Die weitgehende enge Einbindung der Schülerinnen und Schüler bei der Planung, Durchführung und Präsentation bewirkt eine starke Identifizierung mit ihrer Arbeit und macht Schule für die Jugendlichen attraktiver. Das Hereinholen von beruflichen Realitäten und handwerklicher Wirklichkeit verbessert die Lebens- und Berufsqualifikationen der Jugendlichen.

Das Adolph-Kolping-Berufskolleg konzipiert derartige Projekte in Zusammenarbeit mit der Stadt Münster, dem Schulamt, Hochbauamt oder dem Amt für Kinder, Jugendliche und Familie für diverse soziale Einrichtungen, Kindergärten oder Kindergruppen im Rahmen der prophylaktischen Schulsozial- und Jugendarbeit.

Schülerdokumentation eines Jahresprojektes