Berufsprofil

Polsterinnen und Polsterer haben die Aufgabe, neben Sitzmöbeln oder Kissen auch Sitze für Flugzeuge und Autos, sowie Betten herzustellen. Das Arbeitsgebiet umfasst darüber hinaus auch betriebsorganisatorische Tätigkeiten in der Arbeitsvorbereitung und in der Produktion sowie das Restaurieren der Polstermöbel unter Beachtung der Stilepochen und der ästhetischen Wirkung.

Die betrieblichen Spezifizierungen sind sehr unterschiedlich. Die verschiedenen praktischen Tätigkeiten, die neben dem Polstern, das Vorbereiten von Untergründen, Zuschneiden, Beziehen, Verzieren und Montieren umfassen, setzen Kenntnisse von mannigfachen Materialien voraus, wie Holz- und Holzwerkstoffe, textile Flächengebilde, Leder, Kunstleder, Kunststoffe und Metall.

Neben der werkgerechten Herstellung müssen auch die gesundheitlichen Aspekte in die Produktherstellung einfließen. Die Fachkompetenz des Berufs zeigt sich ebenso in der Beachtung der Arbeitssicherheit, des Umweltschutzes, sowie funktionaler und wirtschaftlicher Bezüge.

Bildungsgangsprofil

Organisationsstruktur:

An der Schule werden die Polsterer in den Raumausstatterfachklassen, in der Teilzeitform einer Bezirksfachklasse unterrichtet.

Die Klassen werden wöchentlich, in der Unterstufe mit zwei, in der Mittelsrufe mit eineinhalb, in der Oberstufe mit einem Unterrichtstag beschult.

Die Stundentafel der Klasse ist auf die größere Schülergruppe der Raumausstatter ausgerichtet und wird je nach Bedarf differenziert.

Die curriculare Vorgabe bezieht sich auf den Lehrplan aus dem Jahr 1997.

Bildungsgangteam

Der Fachbereich wird von Frau Bialek geleitet, weiter sind tätig Frau Bauer, Herr Hölscher, Frau Liekhues und Herr Roth.

Schülerstruktur

Pro Jahrgang befinden sich bis zu vier Polsterer in der Ausbildung, der Anteil der weiblichen Auszubildenden ist deutlich niedriger als der der männlichen.

Didaktisch-Methodische Planung

Der aktuelle Lehrplan des Ausbildungsberufs ist aus dem Jahr 1997. Die Lernprozesse sollen handlungorientiert geplant und organisiert werden mit einem ganzheitlichen Erfassen von Situationen. Die Unterweisung muss von sozialen und kooperativen Kommunikationsprozessen begleitet werden. Die Handlungsergebnisse müssen in die Erfahrungen der Lernenden integriert  und hinsichtlich ihres gesellschaftlichen Nutzens reflektiert werden.


Stundentafel PolsterIn

Unterrichtsstunden
Unterrichtsfach 1. Ausbildungsjahr  2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr
I. Berufsbezogener Bereich      
Religionslehre  40  40  40
Politik  40  40  40
Deutsch  40  40  40
Sport  40  40  40
II. Berufsbezogener Bereich      
Wirtschafts- und Betriebslehre  40  40   40 
Werkstofftechnik  100  80  60
Fertigungstechnik  100  120  140
Technische Kommunikation  80  80  80
III Wahlbereich      

siehe Stundentafel der APO-BK.

Der aktuelle Stand ist dem Stundenplan zu entnehmen.

Es liegt eine Gliederung der Unterrichtsinhalte geordnet nach Lernfeldern vor, die parallel oder differenziert dem Klassenverband zugeordnet werden.